Ahoi! Magazin-Vorstellung: HANDMADE Kultur Magazin

Heute möchte ich Euch ein Magazin vorstellen, das ich vor kurzem entdeckt habe. Beim Surfen im Netz bin ich schon des Öfteren über HANDMADE Kultur gestolpert. Es handelt sich dabei um eine Community-Seite, auf der man als Nutzer seine eigenen kleinen Kunstwerke, Anleitungen und Ideen vorstellen kann. Das dazugehörige HANDMADE Kultur Magazin kannte ich bisher jedoch noch nicht. Als Blogger hat man die Gelegenheit, ein Rezensionsexemplar zu bestellen und im Gegenzug eine kleine Meinungsäußerung zum Heft zu veröffentlichen. Das ist der Deal! Und da die Zeitschrift sehr schnell zu mir ins Haus flatterte (siehe der schöne Stempel auf dem Umschlag – das kann kein Zufall sein!), löse ich nun mit großem Vergnügen meinen Part der Abmachung ein.

handmadeCover

“Ahoi! Magazin-Vorstellung: HANDMADE Kultur Magazin” weiterlesen

Off-Topic – 3vorDrei jetzt ganz handfest

Hallo Welt! Wie hoffentlich viele von euch mitbekommen haben, hat sich meine literarische Bloggertätigkeit verlagert – und zwar auf unser BlogZine MagLaren’s. Aber da  3vorDrei doch so ein hübscher Blog ist, möchte ich ihn trotzdem weiterführen – und zwar mit allem, was bei MagLaren’s keinen Platz findet.

Häkeln ohne Mäkeln

Fangen wir diesen Neustart mit meinen beiden Obsessionen an. Wer ein paar Beiträge gelesen hat, weiß, dass ich gerne häkle. Nun ist häkeln etwas totaaaal niedliches – Eulen, Blumen und Herzchen. Das ist ja nicht per se schlecht – aber auf Dauer hält das keiner aus. Und damit kommen wir zu meiner zweiten Obsession: Totenköpfen. Genauer: gehäkelten Totenköpfen. Noch genauer: gehäkelten Totenköpfen auf Topflappen. Hach. Das Ergebnis meiner sonntäglichen Bemühungen seht Ihr hier:

Foto 1So fing alles an.

Foto 2Mit etwas Routine entwickelt sich so etwas wie ein Muster…

Foto 3 Das Feintuning…

Foto 4… mündet in diesem Endergebnis.

Foto 5Anleitungen, wie man zweifarbig häkelt, findet Ihr von der wunderbaren Elizzza (hat wie ich drei Zs im Namen!). Mein Totenkopfmuster habe ich auch online entdeckt und etwas abgewandelt. Ein altes Sprichwort besagt: Ein Topflappen macht noch keine Obsession – da muss schon noch mehr kommen. Tut es auch – und zwar hier:

skullDas Erklär-Video, nach dem ich den Totenschädel gehäkelt habe, findet ihr hier. Im Gegensatz zu dem ersten Topflappen (gut ein Nachmittag…) hat mich der untere Skull gerade mal 10 Minuten meiner kostbaren Zeit gekostet. Bevor mir Klagen kommen: Er sieht auf dem Bild windschiefer aus, als er in Wirklichkeit ist.

Die Frage, die bleibt: Was mache ich jetzt damit? Eine neue Kindle-Hülle? Ein Kuschelkissen? Oder doch ganz klassisch einen Topflappen? Ich denke an die logische Konsequenz des Topflappens – einen Ofenhandschuh. Habt ihr andere Vorschläge?

Häkeln und mäkeln, Part 1

IMG_0961Die Sommerpause ist vorbei! Ich melde mich zurück mit gleich zwei Leckerbissen – zum einen mit dem Zero-Calories-Donut und zum Anderen auch mit einer neuen Kategorie: „Häkeln und mäkeln“, meinem allerersten Mini-Podcast. Gerade heute hat der Herbst hier Einzug gehalten, deshalb habe ich mich auf die Couch geschwungen, einen Donut gehäkelt statt gegessen und einfach mal ein bisschen an Büchern rumgemäkelt.

[soundcloud url=”http://api.soundcloud.com/tracks/108333562″ params=”” width=” 100%” height=”166″ iframe=”true” /]

Ich wollte einfach mal sehen, wie es mir so gefällt, meinem Blog eine Stimme zu verleihen. Und aus diesem Grund habe ich euch meinen Lesesommer in wenigen Minuten zusammengefasst. Viel Spaß bei meinem ersten Versuch und noch einen schönen Sonntag!

#TGIM – endlich wieder Montag!

#tgimThank God it’s Monday! Denn dann hat paperthin wieder eine Montagsfrage. Und die gibt mir die Gelegenheit, mich mal wieder auf meinem eigenen Blog sehen zu lassen. Lange ist’s her. Und wie immer hat das (mindestens) einen Grund. Erstens hatte ich mit “Moon over Soho” von Ben Aaronovitch einen wirklich guten Krimi am Wickel, zweitens habe ich mit den letzten 100 Seiten von Arne Dahls “Zorn” gekämpft. Zwei Berichte hintereinander vom gleichen Autoren finde ich doof, mit Arne Dahl bin ich noch nicht fertig. Deshalb muss die Rezension von letzerem auch noch etwas warten.

Passenderweise dazu heute die Montagsfrage: “Blätterst du beim Lesen zum Ende vor?”

“#TGIM – endlich wieder Montag!” weiterlesen

Mal wieder Montag: Die Montagsfrage von Paperthin

MontagsfrageHeute wird die wöchentliche Fragerunde etwas privat. Die Frage von Paperthin lautet: “In welcher Position liest du am liebsten?” Und da ich gerade heute diesbezüglich wieder ein sehr nettes Erlebnis hatte, möchte ich meine bescheidene Meinung dazu kundtun.

Klar, am liebsten lese ich hier:

Cosy Couch

Auf meiner Couch in meiner Stammecke, die ich für dieses Bild nicht extra aufgeräumt habe. Aber am zweitliebsten lese ich hier:

Neulich am Bahnhof Zoo

Ja, Ihr seht richtig. Ich lese gerne unterwegs! Und zwar nicht nur auf langen Strecken, sondern auch auf meinem täglichen Weg zur Arbeit in der Berliner S- und U-Bahn. Im Sitzen, Stehen, Kauern – egal.

Und ich will euch auch erklären, weshalb: Erstens vergeht die vertane Zeit mit Lesen schneller. Aber es gibt auch einen zweiten Grund. Ich werde relativ regelmäßig in der Bahn auf Bücher angesprochen und habe dabei schon einige interessante Dinge erlebt. Erst heute kam ich mit einem netten älteren Gentleman ins Gespräch. Ich habe die letzten Seiten von “Rivers of London” gelesen und der Herr unterbrach mich “very politely” und wollte wissen, ob das ein Roman oder tatsächlich ein Buch über Londoner Gewässer sei. Ich bejahte beides und wir hatten einen 5-minütigen Plausch über meine und seine Lieblingsstadt. Friede, Freude, Eierkuchen.

Und obwohl ich trotz (oder gerade wegen) meiner Norddeutschen Herkunft kein großer Schnacker bin, finde ich solche Begegnungen immer sehr nett. Literatur verbindet eben. Deshalb propagiere ich: Lest mehr in der Öffentlichkeit!

P.S.: Schon gesehen? Ich bin Blog-Patenkind! Rozas Leselieblinge und Süchtig nach Büchern haben eine Aktion gestartet, in der Blogger-Neulinge (wie mich) mit älteren Hasen zusammengebracht werden sollen.

yvonnes-lesewelt

Meine “Patentante” Yvonne mag Fantasy-Romane, wahre Geschichten und den Nervenkitzel in Form von Thrillern. Sie wird sich in Zukunft vor nächtlichen “Bitte-hilf-mir!”-Mails zwecks Blogerfahrungs-Tipps nicht mehr retten können. Ob sie das geahnt hat, als sie sich dazu bereit erklärt hat? Schaut doch mal bei ihr vorbei!

Alle Neune! Bücher mit besonderer Bedeutung.

Alle Neune!Der Welttag des Buches kam und ging, die Tage verflogen, die 20 Grad wurden geknackt, es wurde in den Mai getanzt und ein deutsch-deutsches Champions-League-Finale ausgeknobelt. Während die Welt (gemeinsam mit mir) in der letzten Woche fast ein bisschen zu schnell rotierte, ist der Blog in einer meditativen Ruhe erstarrt. Jetzt könnte man natürlich argumentieren, dass ein bisschen Entschleunigung ja auch niemandem schadet. Und um über Literatur zu bloggen, muss man sich ja auch hin und wieder Zeit zum Lesen geben. Sonst könnte ich ja gleich nur noch Fotos von zitronengelben Cupcakes posten. Weil ich aber weder Zeit zum Lesen noch bunte Cupcakes hatte, gibt es heute einen anderen Leckerbissen für euch. Und zwar 3×3 Bücher, die mich in meinem Leben beeindruckt haben und meine Beziehung zur Literatur geprägt haben. Eine kleine, chronologische Lese-Historie also, die beliebig erweitert werden könnte. Achtung, es wird bunt!

Teil 1: Deswegen lese ich

Los geht’s mit drei Büchern, die mich zum Lesen gebracht haben. Auch hier gibt es noch viele weitere. Momo und der Hobbit würden wahrscheinlich in jeder guten Kindheits-Leseliste vorkommen. Wirklich beeinflusst haben mich aber die folgenden drei: “Alle Neune! Bücher mit besonderer Bedeutung.” weiterlesen

Kindle-Kram

Kindle-Hülle gehäkeltSchutzhüllen_KindleFür mich als hauptberufliche S-Bahn-Pendlerin ist es besonders wichtig, dass meine Lektüre handtaschentauglich ist – zu Hause dürfen es dann auch die dickeren Wälzer sein. Aber da ich meistens unterwegs lese, schränkt die Größen- und Gewichtsbegrenzung mich schon in meiner Lese-Wahl ein. Ja, das sind Probleme!

Es lebe der Fortschritt

Aber die Technik ist auf meiner Seite – deswegen bin ich seit Oktober eine Kindle-Besitzerin. Weniger schleppen im Alltag, alle Lieblingsbücher mit in den Urlaub nehmen können – all das klang in meinen Bücherwurmohren fast zu schön, um wahr zu sein. Mich hat außerdem die Idee gelockt, dass so ein E-Reader nachhaltiger und ökologischer ist, als sich Neuerscheinungen in gedruckter Form zu kaufen. Meine Vorstellung sah so aus: Absolute Lieblingsbücher, die ich im Regal haben MUSS und gebrauchte Schätzchen würden weiterhin als reale Bücher in unseren kleinen Haushalt einziehen. Alles andere landet auf dem Kindle!

So der Plan. Wie die Umsetzung jetzt wirklich aussieht, erfahrt ihr im letzten Absatz. Ich erwartete von einem E-Book Reader keine Wunder. Ein einfaches, funktionales und hochwertiges Teil sollte es sein. Nach einiger Recherche habe ich mich dann für den ganz normalen Basis-Kindle Wifi 2 GB entschieden.

“Kindle-Kram” weiterlesen

Leserunde: Schneckenmühle – Jochen Schmidt

Buchtipp: SchneckenmühleEin großer Schritt für mich aber ein kleiner Schritt für die Menschheit… Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben etwas “gewonnen”!

Und das kam so: Ich wurde bei dem Literaturportal “Lovelybooks” als Testleserin für Jochen Schmidts neuen Roman “Schneckenmühle” ausgewählt. Und (anders als mein sehnlichst erwarteter Arne Dahl!) landete die Neuausgabe postwendend in meinem Briefkasten. In einer Leserunde sollen nun 25 auserwählte LeserInnen das Buch in Abschnitten von 70 Seiten bewerten und ihre Meinung dazu kundtun. Sounds like fun to me! Ich freue mich vor allem auf den Austausch mit vielen verschiedenen Lesern, denn “Schneckenmühle” wird bestimmt sehr unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.

“Leserunde: Schneckenmühle – Jochen Schmidt” weiterlesen

Profitipp und eine kleine Vorschau

Hier seht ihr den Stapel Bücher, den ich mir auf dem weihnachtlichen Bücherbasar unter den Nagel gerissen habe. Und nicht nur das: Ihr seht auch, was euch in den nächsten Wochen blühen wird. Warum Basare eine Pflichtveranstaltung für alle Buchfans sind? Spannend sind diese Events für mich nicht nur deshalb, weil ich einmal im Jahr eine Kirche betrete und es Bücher für unglaublich wenig Geld gibt, sondern vor allem, weil sich hier bemerkenswerte Buchtrends der letzten, sagen wir 20 Jahre erkennen lassen.

Basar - die Ausbeute

“Profitipp und eine kleine Vorschau” weiterlesen